Frauen 1   |  19.11.2022  |   MTV Stuttgart - HC Winnenden   |  26 : 28

Hart erkämpfter Auswärtssieg

20.11.2022

Starke Nerven waren am Samstagabend gefordert, als die HCW-Frauen 1 das erwartet spannende Spiel beim direkten Tabellennachbarn vom MTV Stuttgart bestritten.

Die HCW-Frauen starteten gut ins Spiel, den ersten Treffer konnten zwar die Gastgeberinnen landen, dann jedoch zogen die Winnenderinnen bis zur 6. Minute auf 1:4 davon. Die Damen aus Stuttgart schlossen jedoch schnell wieder auf. Zwar konnten die HCW-Frauen die Führung bis zur 10. Minute halten (4:5), dann allerdings verloren sie ein wenig den Faden. Nach dem Ausgleich der Gastgeberinnen zum 5:5 agierten die HCW-Frauen trotz eigener Überzahl fahrig, schlossen übereilt ab und fanden in der Abwehr keinen Zugriff, sodass sie den Gastgeberinnen komfortable Möglichkeiten gaben, die diese zu nutzen wussten. Beim 7:5 in der 12. Minute bat Trainer Stefan Albrecht sein Team somit zur Auszeit.

Diese zeigte jedoch vorerst keine Wirkung. Weiterhin fanden die HCW-Frauen nicht in ihr Spiel zurück und lagen so in der 14. Minute bereits mit vier Toren hinten (9:5). Nun mussten sie langsam wieder in die Spur finden, sollte der Abend noch erfolgreich gestaltet werden.

Ab Minute 17 konnte eine deutliche Steigerung im Spiel der HCW-Frauen ausgemacht werden. Die Abwehr packte wieder konsequenter zu und Sarah Weber zeigte sich als starker Rückhalt im HCW-Tor. Im Angriff konnte Donjeta Furra direkt nach ihrer Einwechslung Akzente setzen und brachte die HCW-Frauen mit ihrem Treffer zum 9:7 wieder in Schlagdistanz. Ein letztes Mal lagen die HCW-Frauen beim Stand von 11:7 in der 19. Minute mit vier Toren zurück. Sie waren nun aber endgültig zurück und in der 24. Minute gelang der Ausgleich durch Vanessa Reichert zum 11:11. Die verbleibenden Minuten bis zur Halbzeit gestalteten sich offen und man ging mit einem Tor Rückstand beim 14:13 in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern die erwartet enge Begegnung. Die Gastgeberinnen vom MTV legten stets ein bis zwei Tore vor, die HCW-Frauen hatten eine Antwort parat und zogen bis zum Stand von 15:15 in der 33. Minute immer wieder nach. Erneut zeigte die Abwehr schöne Aktionen und Weber konnte starke Paraden beisteuern. Kleine Unkonzentriertheiten der HCW-Frauen ermöglichten den Gastgeberinnen allerdings erneut eine Zwei-Tore-Führung (17:15 in der 36. Minute). Bis zur 39. Minute fanden die Winnenderinnen auch kein Mittel, diese zu egalisieren.

In der 40. Minute gelang der Anschlusstreffer, außerdem griff Torwarttrainer Jogi Weinacht nun zum „psychologischen“ Wechsel zwischen den Pfosten, um den Angriff der Gastgeberinnen bestenfalls ein wenig aus dem Tritt zu bringen. Dies trug glücklicherweise Früchte und der Ausgleich gelang den HCW-Frauen in der 41. Minute. In der 49. Minute hatten die Gastgeberinnen nochmals die Chance, ihre Führung vom Siebenmeterpunkt auf zwei Tore zu erhöhen. Dagegen hatte allerdings Eva Messerschmidt im HCW-Tor etwas einzuwenden und parierte den Strafwurf.

Bis zur 54. Minute waren es dennoch weiterhin die HCW-Frauen, die immer einem Tor Rückstand hinterherliefen. Trotz engagiertem Kampf aller gelang es ihnen trotz aussichtsreicher Chancen nicht, selbst den Führungstreffer zu landen. Allen war bewusst, dass sie noch eine Schippe drauflegen mussten. Jede auf dem Feld und auf der Bank warf nun ihre Emotionen und ihr Können in die Waagschale und mit vereinten Kräften konnte so in der 56. Minute endlich der Führungstreffer zum 24:25 durch Luisa Andreß erzielt werden.

Trainer Albrecht zog nochmals die grüne Karte, um seiner Mannschaft die Marschroute für die verbleibenden vier Minuten mitzugeben. Nerven bewahren, klare Sachen Spielen, keine leichten Gegentore riskieren hieß die Devise. Doch es blieb nervenaufreibend. In der 58. Minute blieb Rahel Härdter eiskalt und brachte mit ihrem siebten Treffer im siebten Versuch vom Siebenmeterpunkt die HCW-Frauen mit zwei Toren in Front, Reichert erhöhte kurz darauf zum 24:27. Die Gastgeberinnen konnten zwar auch nochmals nachlegen, als jedoch Alessa Weinacht 30 Sekunden vor Schluss den Ball zum 25:28 in den langen Winkel knallte war allen klar, dass die Punkte heute in Winnender Hand blieben.

Beim Endstand von 26:28 gab es dann kein Halten mehr und die HCW-Frauen feierten nach überragendem Kampf und einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit ihrem laustarken Publikum den Sieg (Grüße gehen raus an unseren Edelfan Markus!) und verteidigen somit den zweiten Tabellenplatz.

 

Es spielten (Tore/davon 7-Meter):

HC Winnenden: Messerschmidt, Weber; Bayer, Härdter (8/7), Furra (2), Reichert (4), L. Andreß (6), Morgel, F. Andreß (2), Ade (1), Michel, Seibold, Weinacht (3), Pflugfelder (2).

MTV Stuttgart: Braun (4), Zeiher (1), Gremminger (1), Heber, Wieninger (4/1), Becker (1), Wöhr (4), Vogel (2), Stuerke, Bendler (2), Leuteritz (3), Brehm (4).

72 database queries in 0,214