Virtual Reality Teil II: als Schiri hat man es nicht leicht…

Was hab‘ ich mich auf dieses Wochenende gefreut. Ich hatte meine persönliche Planung danach ausgerichtet und … es wurde mir vom Bezirk bestätigt. Na gut, am Sonntag zuerst die Männer 2 des HC Winnenden zu pfeifen und direkt im Anschluss deren Frauen 1 war planungsseitig schon eine kleine Herausforderung, aber ich war guter Dinge. Ich kriege das hin.

Am Donnerstag Abend wurde ich von der Schiedsrichtereinteilung angerufen. Das war überraschend, denn das passiert äußerst selten. Also los, um was geht es? „Wenn ich doch schon in Winnenden sei, ob ich nicht auch die weibliche Jugend A gegen Hbi und die männliche Jugend B gegen die Kickers pfeifen könnte“. Ich dürfte mir auch ein extra Brötchen holen. Nun die HC Kantine ist berühmt für ihr außergewöhnlich gutes Essen und auch der Rotwein ist stets ein guter Tropfen – am Ende eines Spiels. Aber in diesem Fall konnte mich das Brötchen nicht wirklich locken. Ich sagte: hey, spielen nicht auch noch die D-Jugendlichen am Sonntag? „Na gut, wenn du sowieso schon dort bist – gute Idee“ war die knappe Antwort.

Ich war ein wenig angesäuert. Aber den Verein mag ich, die begeisterten Anhänger sind stets fair, die Jugendmannschaften begegnen einem immer mit angemessenem Respekt und bei den Aktiven würde ich lieber mitspielen als sie immer nur zu pfeifen. Von daher auf nach Winnenden. Zur Vorbereitung hatte ich ja noch 2 Tage.

Dachte ich. Am Freitag wurde ich nochmals angerufen. Ich hätte doch immer gesagt, Winnenden sei eine wunderschöne Stadt, habe in Sachen Kultur, Sport und Freizeit eine Menge zu bieten, sei mit der Stadtbücherei, dem Stadtarchiv, den Museen und ganz besonders den vielen tatkräftigen Vereine fest verankert im Kulturleben und Sport spiele in Winnenden eine ganz besondere Rolle. Ja und? „Übernachte doch dort – wir brauchen am Samstag auch noch jemanden“. Der? „Ein bisschen aushilft. Du kennst ja alle. Und es ist in der Regel harmonisch. Also auch die männliche A-Jugend wird es dir gegen Welzheim danken, und die männliche C-Jugend gegen den Hbi. Kurze Pause zur Erholung und dann ran an die zweite weibliche C-Jugend gegen Stammheim/Zuffenhausen“. Ähm – ich vestehe nicht….“Lust auf die Bezirksliga-Männer gegen Hohenacker und anschließend die Frauen 2 des HC gegen die Vierte von Schwaikheim?“ Jetzt wurde es mir doch ein wenig zu bunt und ich stellte die Forderung nach Vereinsunterstützung auf. Am liebsten alle dort aktiven Schiris, aber wenn ich es mir schön raussuchen dürfte, dann den Kollegen Grötsch und die beiden Nachwuchsschiris Donjeta Furra und Judith Ade. „Ok, wir kümmern uns…:“

Und dann wachte ich auf. Aber irgendwie – schön wäre es schon gewesen beim HC. Naja, vielleicht passiert es ja nochmal so oder so ähnlich. Man wird ja mal träumen dürfen

Bleibt gesund und freut euch auf hoffentlich baldigen Live-Handball.

62 database queries in 0,204